31.07.2016

Wohnungspolitik ist Sozialpolitik

Bild: Besuch Firma BundO
SPD Berchtesgadener Land besuchte Vorzeigeprojekt in Bad Aibling
Immer mehr Menschen tun sich schwer damit, eine gute und bezahlbare Wohnung zu finden – auch im Berchtesgadener Land. Unter anderem durch die Nähe zu Salzburg ist auch hier in einigen Gemeinden die Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum „gefährdet“, wie es in einer Untersuchung des Freistaats Bayern heißt. Der SPD-Kreisverband hat sich deshalb schon seit einiger Zeit der Aufgabe verschrieben, den Bau guter und bezahlbarer Mietwohnungen anzuschieben. Jetzt hat eine Gruppe von Kommunalpolitikern und Ortsvereinsvertretern der SPD gemeinsam mit dem Ebersberger Bundestagsabgeordnete Ewald Schurer den Wohnpark der Firma B & O Wohnungswirtschaft in Mietraching / Bad Aibling besucht. „Wenn etwas vorwärts gehen soll, dann brauchen wir frische Impulse und neue Vorschläge – und dafür muss man sich auch auswärts informieren“, so der SPD-Kreisvorsitzende Roman Niederberger, der sich bei Ewald Schurer für die Organisation des Besuchs bedankte.

Bezahlbare Wohnungen neu zu schaffen, das will die B& O Unternehmensgruppe mit ihren 2.000 Mitarbeitern. Ihre Lösung dafür ist das Bauen mit Holz in Systembauweise. Der Aufsichtsratsvorsitzende der B & O, Dr. Ernst Böhm, begrüßte die Gäste aus dem Berchtesgadener Land. Er ist selbst SPD-Mitglied und hatte als Quereinsteiger bei der Landratswahl 2013 mit einem Ergebnis von 49 Prozent in der Stichwahl einen Sieg im Landkreis Ebersberg nur minimal verpasst. Und Ernst Böhm bestärkte die Gäste aus dem BGL jetzt das Thema Wohnen zur zentralen Aufgabe zu machen, denn „Wohnungspolitik ist Sozialpolitik“.

Wie es gehen könnte, das will die Unternehmensgruppe unter anderem an einem großen Projekt zusammen mit der Stadt München zeigen. Für Oberbürgermeister Dieter Reiter ist es eine „spektakuläre Idee“ gewesen, günstigen Wohnraum über Parkplätzen zu schaffen. Als Pilotprojekt habe man den Parkplatz am Dantebad ausgesucht. In Holzbauweise wird die städtische Wohnbaugesellschaft dort über 100 Wohnungen bauen, die „ordentlich“ ausgestattet auch für Geringverdiener erschwinglich sind: Auszubildende, Studenten, Berufseinsteiger, Gering- und Normalverdiener oder auch anerkannte Flüchtlinge mit längerem Bleiberecht. Die Stellplätze bleiben erhalten und darüber werden vier Stockwerke auf schmalen Ständern errichtet. Mit dem Bau wurde gerade begonnen, der Einzug ist für Weihnachten geplant.

400 Wohnungen werden in der Stadt Bad Aibling – einer Stadt mit 18.000 Einwohnern - jährlich neu gebaut, so Ernst Böhm. Auf dem Gelände einer ehemaligen Kaserne am Rande von Bad Aibling hatte die B& O auf 70 Hektar im Jahr 2004 nach dem Abzug der Amerikaner mit einem Testlabor begonnen, wie das Wohnen der Zukunft aussehen könnte.
Fliegerhorst während des zweiten Weltkriegs, dann Gefangenenlager und später Kaserne der US-Armee. Und jetzt wird in Bad Aibling Zukunft gemacht, so Ernst Böhm in aller Kürze und voller Stolz. Eine Stadt aus Holz wird hier entstehen, eine Nullenergiestadt, Arbeiten, Wohnen und Bildung zu vernünftigen Bedingungen und im Einklang mit der Natur, erläuterte er der SPD-Delegation seine Vision und zeigte ihnen das „Holz 8“, das höchste Holzhaus Deutschlands, in dem er in der achten, der obersten Etage sein Büro eingerichtet habe.

„Wir nehmen einen ganzen Rucksack voll neuer Ideen und Anregungen für die Arbeit vor Ort mit“, fasste der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Hans Metzenleitner seine Eindrücke von dem Besuch zusammen. Von der Gründung kommunaler Wohnungsbaugesellschaften über die Nutzung von kleineren Eckgrundstücken für attraktiven Geschoßwohnungsbau und Modelle der sozialen Bodennutzung bis zur erschwinglichen Sanierung von Altbauten gingen nach der ausgiebigen Führung über das Gelände die Themen, die von den Besuchern aus dem Landkreis mit Ernst Böhm diskutiert wurden. Sein Fraktionskollege Roman Niederberger bedankte sich im Namen der Besucher bei Ernst Böhm und kündigte an, dass die SPD-BGL im Landkreis auf alle Fälle beim Thema Wohnen am Ball bleiben wird.




Wohnen Hans Metzenleitner Roman Niederberger Susanne Aigner Sozialpolitik 

zurück