18.01.2017

Wohnraum, Inklusion, Bildung, Arbeit, Rente

Bild: Wallner Niederberger 2016_12
SPD Berchtesgadener Land legt Fahrplan für 2017 fest
Der gesellschaftliche und soziale Zusammenhalt soll sich im Wahljahr 2017 als roter Faden durch die gesamte politische Arbeit der SPD im Berchtesgadener Land ziehen. Darüber waren sich die Mitglieder des SPD-Kreisvorstands und die heimischen Orts- und Sektionsvorsitzenden bei einem Treffen im Bistro Krepfei in Anger einig. Mit vielfältigen Veranstaltungen und Aktionen will man in bewegten Zeiten Zeichen setzen.

Der Begriff Inklusion bedeutet die gleichwertige Teilhabe von Menschen mit Behinderung an allen Bereichen des öffentlichen Lebens. „Wir werden im Frühjahr Ruth Waldmann, die Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion für diesen Bereich in Piding zu Gast haben und zu einem großen Fachgespräch zum Thema Inklusion einladen“, kündigte der SPD-Kreisvorsitzende Roman Niederberger an. „Solidarität zwischen Menschen mit und ohne Behinderung und die bestmöglichen individuellen Lösungen gehören zu den unverzichtbaren Kernanliegen der SPD“, stellte er dar.

Das Thema Wohnen ist für den sozialen Zusammenhalt in einer Region entscheidend, führte der Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion Hans Metzenleitner aus. Nachdem man bereits 2016 mit mehreren Aktionen und Veranstaltungen die Frage nach gutem und bezahlbaren Wohnraum bearbeitet habe, will man im neuen Jahr am Ball bleiben. „Wir werden uns unter anderem das Projekt ´Wohnen für Alle´ am Dantebad in München besuchen, um neue Impulse zu bekommen“, so der Bischofswieser Kreis- und Gemeinderat.

„Die Frage, ob und wie ich nach einem Erwerbsleben von der gesetzlichen Rente leben kann, verunsichert viele Menschen, die sich von der Politik Antworten erwarten“, ergänzte Klaus Gerlach von der SPD BGL-Süd. Deswegen werde man im südlichen Berchtesgadener Land im März eine große Diskussionsveranstaltung zu „Arbeit und Rente“ organisieren, bei der als Referent bereits Prof. Dr. Werner Widuckel von der Universität Erlangen-Nürnberg zugesagt hat.
Auch das Thema Bildung soll in 2017 intensiv von der SPD bearbeitet werden. Mit der vollständigen Sanierung der Schulen in der Trägerschaft des Landkreises seien wichtige Zeichen für die Zukunft gesetzt worden. Ebenso wichtig sei aber, dass mit der Einführung einer Stütz- und Förderklasse im Landkreis endlich auch ein gezieltes Angebot für Schülerinnen und Schüler mit sozialen Problemen geschaffen werde. „Auch zum Bereich Bildung werden wir mit Unterstützung der SPD-Landtagsfraktion eine große öffentliche Veranstaltung im ersten Halbjahr anbieten“, kündigte Hans Metzenleitner an.

Die Bad Reichenhaller Stadträtin Güldane Akdemir griff einen Vorschlag der SPD-Kreistagsfraktion auf und schlug vor, sich in 2017 auch aktiv der Erstellung einer Sozialraumanalyse für das Berchtesgadener Land zu widmen. „Ein besserer Überblick über den Bedarf und das Angebot an sozialen Hilfen im Landkreis kann uns im Kreis und in den Gemeinden helfen, zielgenauere Unterstützung zu leisten“, war sie sich mit der Vorsitzenden der SPD Laufen Susanne Aigner einig. Der SPD-Kreisvorstand sprach sich daraufhin einstimmig dafür aus, zunächst intern zu dem Thema zu informieren und danach zu einem großen Fachgespräch im Landkreis einzuladen.

„Auf alle Fälle werden wir einen aktiven Bundestagswahlkampf mit unserer weit über die Grenzen der SPD hinaus anerkannten Kandidatin Dr. Bärbel Kofler führen“, kündigte Roman Niederberger an. Bei der Wahl im September entscheide sich, ob der „rote Faden“ des sozialen Zusammenhalts in unserer Gesellschaft weiter fortgeführt werden kann, war er sich mit seinen Vorstandskollegen einig.

Zum Abschluss des Treffens bedankten sich die heimischen Sozialdemokraten herzlich bei einer Person, die sie über lange Jahre aktiv bei ihrer politischen Arbeit begleitet hatte: die Leiterin der SPD-Geschäftsstelle in Traunstein Gabi Wallner ging zum 1. Januar 2017 in Rente. „Du hast uns mit unseren Fragen und Problemen nie im Stich gelassen“, bedankte sich Roman Niederberger, der ihr ein kleines Geschenk und einen Blumenstrauß im Namen des Kreisverbandes überreichte.

Foto: Roman Niederberger bedankt sich bei der langjährigen Leiterin der SPD-Geschäftsstelle Traunstein für ihre langjährige aktive Arbeit


Roman Niederberger Sozialpolitik Wohnen 

zurück