18.02.2014

SPD-Landratskandidat Helmut Fürle zu Besuch im Haus der Senioren St. Rupert in Surheim

Bild: HF Seniorenheim
Mit einer Gruppe von SPD Mitgliedern aus dem nördlichen Landkreis besuchte Landratskandidat Helmut Fürle am 14. Februar das Haus der Senioren in Surheim, das zur Gruppe der sozial gemeinnützigen GmbH SeniVita gehört. Empfangen wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer vom Geschäftsführer Herrn Kai A. Kasri und von der Pflegedienstleiterin Frau Susanne Aicher. Der Ortvorsitzende der SPD Saaldorf-Surheim und Gemeinderatsmitglied Franz Hagenauer betonte, dass es den Sozialdemokraten ein wichtiges Anliegen ist, dass die Menschen auch im Alter, wenn sie sich nicht mehr allein versorgen können, gut aufgehoben sind und das möglichst in der eigenen Gemeinde.

Bei Kaffee und Kuchen stellte zunächst Herr Kasri sein Haus mit allen Besonderheiten vor. So werden die Bewohnerinnen nicht nur von den Angestellten des Hauses, sondern auch von Ehrenamtlichen aus dem Ort betreut. Frau Susanne Aicher berichtete, dass sich viele Betreute durch die reichhaltigen Angebote in SeniVita wohler fühlten, als vorher zu Hause, wo sie oft allein und mit wenig Ansprache gelebt haben. Diese Feststellung wurde durch den Heimfürsprecher Dr. Klaus Koch bestätigt. Sehr engagiert sich Frau Helga Geenen für die Bewohnerinnen und Bewohner. Unter anderem singt sie mit den Sangesfreudigen. Außerdem hat sie mit viel Liebe einen kleinen Laden eingerichtet, in dem vieles für den persönlichen Bedarf gekauft werden kann. Die 84 zur Verfügung stehenden Plätze sind derzeit vollständig belegt
SeniVita bietet eine dreijährige Ausbildung zur Pflegefachkraft an und bildet auch regelmäßig drei bis vier junge Menschen in Surheim und im Haus St. Laurentius in Piding aus. Herr Kasri meinte, dass Pflegepersonal nicht einfach aus dem Ausland angeworben werden kann und bedauerte nach Abschaffung der Wehrpflicht den Wegfall der Sozialdienstleistenden, weil kaum junge Männer in den Pflegedienst einsteigen. Gute Chancen im Pflegedienst haben Frauen mit Kindern oder im Wiedereinstieg nach der Kinderpause; auch sind sie als Halbtagskräfte sehr willkommen. Somit lassen sich gerade in Saaldorf-Surheim Familie und Beruf mit einem hervorragenden Angebot in der gemeindlichen Kinderbetreuung gut vereinbaren.
Helmut Fürle fragte nach den Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Heimbelegung. Herr Kasri stellte fest, dass für viele Menschen die Pflege im Alter ein Tabuthema ist und sich erst dann damit befassen, wenn der Akutfall eintritt. Das Eintrittsalter verlagert sich immer mehr nach oben und die durchschnittliche Verweildauer liegt in Surheim bei zwei Jahren.
Wichtig ist auf die einzelnen Biografien der Bewohner einzugehen und sie ganz unterschiedlich zu betreuen. Kreisrätin Margitta Popp ist die Nähe zu den Angehörigen ein besonders wichtiges Anliegen.

Bei der Begehung des Hauses stellte Frau Weigl ihr Zimmer zur Besichtigung zur Verfügung. Von der komfortablen Einrichtung der Zimmer und der Gemeinschaftsräume waren die Besucherinnen und Besucher beeindruckt. Ein herrlicher Ausblick bot sich sowohl von den Terrassen als auch vom Garten nach Süden und nach Westen.
Leider fehlt eine fußläufige Verbindung auf der Westseite der Freilassinger Straße zum Gelände der Baugenossenschaft und zur Straße nach Ragging. Auf Initiative von Dr. Koch beschloss der Bauausschuss der Gemeinde Saaldorf-Surheim wenigstens die Anbindung in den Ort Surheim durch eine Ampelanlage am Fußgängerüberweg in der Sternerkurve zu verbessern. Verbesserungsbedarf besteht auch bei den Busverbindungen nach Freilassing, vor allem an Wochenenden.

Am Ende der Besichtigung bedankte sich Franz Hagenauer im Namen aller Teilnehmer bei Frau Aicher und Herrn Kasri für den außerordentlich freundlichen Empfang.

Foto: Stehend von links nach rechts:
Geschäftsführer Kai Kasri, Kreisrat Michael Hangl, Dr. Jürgen Dodillet, Landratstellvertreter Helmut Fürle, Karl Deutsch, Dr. Klaus Koch, Susanne Aicher, Franz Hagenauer
Sitzend von links nach rechts:
Martina Rau-Schindler, Kreisrätin Margitta Popp, Rosina Rau, Helga Geenen


Helmut Fürle Kommunalpolitik Kommunalwahlen Sozialpolitik 

zurück